Great Northern Circle Route

10+ days, 3188,51 km (1981,25 mi)

Dieser Roadtrip führt Dich auf eine spektakuläre Reise durch unberührte Wildnis und zu geologischen Wundern im herrlichem Norden von BC.

Teilen  Facebook Twitter

Teil 1

Prince George

Beginne Deine Reise im pulsierenden, modernen Ort Prince George: Ein Outdoor-Paradies mit über 120 Parks und jeder Menge Indoor-Attraktionen. Im Exploration Place Museum and Science Centre in Fort George Park wird Entdeckung groß geschrieben: Hier findest Du u.a. verschiedene Galerien zu den Themen Paläontologie, indigene Kultur, Geschichte und Natur. 

Huble Homestead in Northern BC | Jongsun Park

Huble Homestead near Prince George | Jongsun Park

In der Two Rivers Art Gallery kannst Du moderne, zeitgenössische Kunst bewundern, oder im Prince George Railway & Forestry Museum die Sammlung der klassischen Eisenbahnen anschauen. In der Nähe findest Du Huble Homestead, eine vollständig restaurierte Kleinsiedlung samt Handelsposten aus den frühen 1900er Jahren.

Fahre weiter in Richtung Norden auf dem Highway 97 und zum landschaftlich malerischen Pine Pass. Mache an den atemberaubenden Bijoux Falls Halt, bevor Du Dich auf den Weg nach Chetwynd machst.

Teil 2

Hudson's Hope und Dawson Creek

Setze Deine Fahrt auf dem Highway 29 nordwärts bis nach Hudson’s Hope fort und besuche dort den WAC Bennett Dam, um mehr über einen der größten Erddämme der Welt zu erfahren. Dann geht es zurück nach Hudson’s Hope – auch bekannt als “Land der Dinosaurier”. Im Hudson’s Hope Museum kannst Du nämlich eine Sammlung von Dinosaurier-Fossilien und Fußabdrücken bestaunen

Von Hudson’s Hope kannst Du dem Highway 29 weiter in Richtung Nordosten bis nach Fort St. John folgen. Dieser Abschnitt des Highway führt über mehr als 70 km entlang des spektakulären Peace River. (Siehe Karte)

Dinosaur Footprint Site in Tumbler Ridge | Mike Seehagel

Dinosaur Footprint Site in Tumbler Ridge | Mike Seehagel

Oder aber, Du fährst zurück in Richtung Süden bis Chetwynd und machst einen Abstecher nach Tumbler Ridge. Dann heißt es, auf zur “Dinosaur Trackway Tour”, einer Wanderung zu den Dinosaurier-Fußabdrücken. Nimm anschließend den Highway 97 zurück in den Norden und dann in östlicher Richtung nach Dawson Creek.

Teil 3

Dawson Creek

Übernachte in Dawson Creek an der Meile 0 des Alaska Highway und besuche die Kunstgalerie vor Ort, die in einer renovierten Getreideheber-Anlage untergebracht ist. Bevor Du Dich weiter auf den Weg entlang des Alaska Highway machst, lege einen Stopp am Alaska Highway House ein, um mehr über den Bau dieser berühmten Straße zu erfahren.  

Fahre weiter in Richtung Norden auf dem Highway 97 bis nach Fort St. John.

Teil 4

Fort St. John nach Watson Lake, Yukon

Direkt am Rande von Fort St. John erwartet Dich der malerische 13 km lange, unter Anglern bekannte Charlie Lake. Hier kannst Du Forellen, arktische Äsche, Amerikanische Zander und Hechte angeln. Etwas weiter nördlich lohnt ein Fotostopp, um die Farbenpracht des Pink Mountain bei Sonnenaufgang festzuhalten.

Fort Nelson Heritage Museum in Northern BC | Andrew Strain

Fort Nelson Heritage Museum | Andrew Strain

Auf diesem Abschnitt des nördlichen Highway nach Fort Nelson stehen die Chancen für die Sichtung wilder Tiere am Straßenrand besonders gut – darunter Hirsche, Elche und gelegentlich auch Schwarzbären. Fort Nelson ist ein freundlicher Ort, der ursprünglich in der Zeit des Pelzhandels gegründet wurde. Verpasse nicht das großartige Fort Nelson Museum, welches der Ära rund um den Bau des Alaska Highway gewidmet ist.

Liard River Hot Springs | Andrew Strain

Liard River Hot Springs | Andrew Strain

Während Du Deine Fahrt in den Norden weiter fortsetzt, solltest Du Ausschau nach Steinschafen, amerikanischen Bisons und anderen Tieren halten. Im Muncho Lake Provincial Park kannst Du Dein Camping-Lager aufschlagen: Der wunderschöne, jadefarbene See liegt eingebettet in einem von Faltengebirge und prächtigen Wildblumen umgebenen Tal. Genieße ein Bad in den natürlichen Thermalbecken der etwas weiter nördlich gelegenen Liard River Hot Springs.

Teil 5

Watson Lake Sign Post Forest

Boya Lake in Tā Ch’ilā Provincial Park, Northern BC | Matthew Massa

Boya Lake in Tā Ch’ilā Provincial Park | Matthew Massa

Stop at the famous sign post forest in Watson Lake, Yukon. More than 67,900 license plates, road shields and homemade signs are mounted here. Make your mark, then head south on scenic Stewart-Cassiar Highway 37 to swim in Tā Ch’ilā Provincial Park’s crystal clear waters. Continue south to Dease Lake.

Teil 6

Telegraph Creek und Stikine Canyon nach Stewart

Von Dease Lake aus können abenteuerlustige Reisende einen Abstecher nach Telegraph Creek entlang des Ufers des mächtigen Stikine River machen. Bedenke, dass diese Straße mitunter steil und schmal ist, und daher nicht für größere Wohnmobile geeignet ist. Einen unvergesslichen Anblick bietet der “Grand Canyon des Stikine”, ein 80 km langer Flussabschnitt unpassierbaren Wassers, das in 300 Metern Tiefe durch den Canyon rauscht, bevor es weiter flussabwärts nach Telegraph Creek fließt. Besuche den einstigen Handelsposten der Hudson’s Bay in Telegraph Creek, ehemals einer der Ausgangspunkte zu den Goldfeldern des Nordens. Kehre zurück auf den Highway 37 und gehe in Iskut angeln oder auf der Iskut Lake Chain paddeln. Hier erwartet Dich ein Wildnis-Erlebnis jenseits der Zivilisation. Plane im Voraus, so dass Du eine Tour zum Fliegenfischen oder eine Pferdewanderung in den abgeschiedenen Spatsizi Plateau Wilderness Provincial Park unternehmen kannst.

Stewart, BC | Grant Harder

Stewart | Grant Harder

Entscheide Dich an der Meziadin Junction für einen etwa einstündigen Umweg und folge dem Highway 37A in Richtung Westen bis nach Stewart, einer rustikalen Kleinstadt an der Grenze von BC und Alaska. Auf dem Weg kommst Du am Bear Glacier vorbei, einem der wenigen blauen Gletscher auf der Welt, die an einer Straße liegen.

Teil 7

Gletscher, Bärensichtungen und Totempfähle

Salmon Glacier, near Stewart | Matthew Massa

Salmon Glacier | Matthew Massa

Von Stewart fährst Du über die Grenze nach Hyder, das sich am Ende des Portland Canal befindet. Unternehme eine Tour am spektakulären Salmon Glacier, einem der größten Gletscher Nordamerikas oder steige auf die Bärenbeobachtungsplattform am Fish Creek, um Schwarz- und Grizzlybären beim Fischen von Lachsen zuzusehen.  

'Ksan Historical Village in Northern BC | Andrew Strain

‘Ksan Historical Village in Northern BC | Andrew Strain

Kehre dann wieder in Richtung Süden auf den Highway 37 zurück und fahre durch das Kispiox Valley, einem Tal, das mit über 50 Totempfählen indigener Völker beeindruckt, bevor Du Dich weiter ostwärts auf den Highway 16 begibst. Besuche das ‘Ksan Historical Village in Hazeltons, eine historische Siedlung, in der Dich Langhäuser im Stil des Nordwestens und ein Museum erwarten. Fahre weiter in Richtung Süden bis nach Smithers.  

Teil 8

Smithers nach Fort St. James

Halte in der Nähe von Smithers entlang des Highway, um einen Blick auf die tosenden Stromschnellen des Moricetown Canyons zu werfen. Etwas weiter entlang des Highway kannst Du Dich in die Nähe der hinunter donnernden Wasserfälle Twin Falls wagen, die von den Gletschern der Hudson Bay Mountains gespeist werden. Im Driftwood Canyon Provincial Park findest Du eine der bedeutendsten Fossilienstätten der Welt. Erkunde die Pflanzen-, Tier- und Insektenarten, die vor über 50 Millionen Jahren in der Gegend zu Hause waren und in den Schieferformationen erhalten geblieben sind.

Twin Falls near Smithers | Andrew Strain

Twin Falls near Smithers | Andrew Strain

Nordöstlich von Smithers lockt der Babine Mountains Provincial Park mit seinen schroffen Gipfeln und einem Reichtum an wilden Tieren. Südlich des Highway 35 bildet Burns Lake das Tor zum Lakes District mit mehr als 300 wilden Seen, die zum Angeln einladen. Kehre wieder um auf den Highway 16 und fahre in Richtung Osten. Bei Vanderhoof kannst Du einen Abstecher in den Norden zur Fort St. James National Historic Site machen, um die faszinierende Geschichte des Pelzhandels in Kanada zu erleben.

Teil 9

Fort St. James und zurück nach Prince George

Fort St. James wurde von dem Entdecker Simon Fraser im Jahr 1806 für die North West Company gegründet. Wegen seiner harten Winter trug der Ort den Beinamen “das Sibirien des Pelzhandels”. Die heutige Fort St. James National Historic Site ist eine Nachbildung jener Stätte aus dem Jahr 1896, in der auch ein renovierter Handelsposten der Hudson’s Bay zu sehen ist. Die ursprünglichen Holzgebäude wurden wieder aufgebaut und repräsentieren nun die größte Ansammlung von Holzbauten, welche die Ära des Pelzhandels in Kanada veranschaulichen.

Von Fort St. James gelangst Du außerdem zu einer Vielzahl von Seen, die ausgezeichnete Bedingungen für Angler bieten, darunter auch der Stuart Lake. In etwa einer Stunde Fahrt auf einer Schotterstraße erreichst Du die Nation Lakes Chain: Eine fünf- bis zehntägige Kanuroute führt 120 km über vier Seen und bietet einen paradiesischen Rahmen für Paddler. Fahre über den Highway 16 in Richtung Osten zurück nach Prince George, um die Circle Route abzuschließen.

Ancient Forest near Prince George | Jongsun Park

Ancient Forest near Prince George | Jongsun Park

Wegbeschreibung

Teil 1 - Vancouver
  • 6.25 km
  • 12 min
Anzeigen Karte & Wegbeschreibung