Autofrei und sorgenfrei durch Vancouver

Teilen  Facebook Twitter

Mit einem Mietwagen lässt sich ein neuer Ort hervorragend erkunden. In Vancouver aber gelangst Du auch auf anderen Wegen zu den Attraktionen der Stadt. Verlasse den Stadtkern und nimm die öffentlichen Verkehrsmittel, die Dich zu vielen Top-Sehenswürdigkeiten führen. Um vom Vancouver International Airport ins Zentrum zu gelangen, steigst Du in die Canada Line ein – die Bahn ist Teil des öffentlichen Verkehrsnetzes der Stadt. Wenn Du in Downtown untergebracht bist, kannst Du die meisten touristischen Highlights von Vancouver zu Fuß erreichen, einschließlich des Stanley Park, Gastown, Chinatown, der Shoppingmeilen und Restaurants, die Dir die Küchen aus der ganzen Welt nahebringen. Aber ohne Auto unterwegs zu sein, bedeutet nicht, dass Du auf all die Schätze, die außerhalb des Stadtzentrums liegen, verzichten musst.

Capilano Suspension Bridge Park und Grouse Mountain

A long suspension bridge cuts through a dense forest.

Blick auf die Capilano Suspension Bridge. Foto: @moners via Instagram

Zwei der berühmtesten Highlights von Vancouver befinden sich in den North Shore Mountains, die durch den Burrard Inlet vom Zentrum getrennt sind. Die Capilano Suspension Bridge erstreckt sich über 137 Meter Länge und auf 70 Metern Höhe über dem Capilano River. Hier spazierst Du auf kürzeren Hängebrücken durch die Baumwipfel und auf einem Laufsteg, der als Vorsprung an einen riesigen Granitfelsen angebracht wurde.

The Vancouver skyline is just visible through a thicket of trees.

Vancouver, vom Grouse Mountain aus gesehen. Foto: @julesbakes via Instagram

Grouse Mountain ist ein beliebter kleiner Skiberg im Winter und verwandelt sich im Sommer in ein Mekka für Outdooraktivitäten. Nimm die Gondelbahn oder wandere zur Bergstation; oben angekommen, erfreue Dich an den Wanderwegen, an Disk Golf, Ziplining und Paragliding im Tandemflug. Wenn Du es lieber langsamer angehst, kannst Du etwa bei einer Holzfällershow oder einer Raubvogel-Vorführung zuschauen, oder Du besuchst die Grizzlybären Grinder und Coola, die hier dauerhaft zu Hause sind.   

Möchtest Du die North Shore auf eigene Faust erkunden? Vom Zentrum der Stadt hast Du zwei Möglichkeiten, um dort hinzukommen. Der Seabus ist eine Passagierfähre, die Dich in 12 Minuten zum Lonsdale Quay in North Vancouver bringt. Hier kannst Du über den Lonsdale Quay Market mit seinen über 80 Verkaufsständen bummeln oder den Bus #263 nach Capilano nehmen und etwas weiter bergauf zum Grouse. Alternativ erreichst Du beide Attraktionen mit einem kostenfreien Shuttleservice vom Canada Place aus.  

Granville Island

A small white and blue food truck with the words “Fish and Chips. Poutine and More!” on the side.

Gerichte auch zum Mitnehmen, Edible Canada auf Granville Island. Foto:@pasturedkitchen via Instagram

Ein weiteres Muss in Vancouver ist Granville Island, eine Oase der Kunst mit diversen Veranstaltungsorten für Theateraufführungen, einer Vielzahl an Künstlerateliers und Galerien, sowie einem beeindruckenden öffentlichen Markt. Hole Dir bei einer von Dutzenden Imbissbuden ein Mittagessen und genieße es draußen mit Blick auf den belebten False Creek. Die Straßenkünstler vor Ort sorgen für noch mehr Unterhaltung. Nach dem Essen heißt es, auf zum Souvenirshopping: Die Bandbreite reicht von handgefertigten Schmuckstücken über eine indigene Skulptur bis hin zu einem neuen Hut. Am Abend schaust Dir ein Theaterstück oder eine Improvisationsshow an und lässt den Tag schließlich bei einem Glas Wein aus BC ausklingen.

Nach Granville Island gelangst Du mit kleinen Passagierfähren, die den False Creek von mehreren Punkten im Zentrum der Stadt aus überqueren. Steige in ein Boot von Aquabus oder der False Creek Ferries, lehne Dich zurück und genieße die Aussicht während der kurzen Überfahrt.  

Das Golden Village in Richmond

Three stunning dishes of water-boiled dumplings, prepared three different ways.

In Wasser gekochte Dumplings auf dreierlei Art, Dumpling Trail in Richmond. Foto: Tourism Richmond

Die Stadt Richmond befindet sich südlich von Vancouver und ist mit der Canada Line erreichbar. Rund 50% ihrer Einwohner sind chinesischer Abstammung, und so ist es ideal, um asiatisch essen und einkaufen zu gehen. Im Golden Village entlang der No. 3 Road in der Nähe der Canada Line-Haltestellen Aberdeen und Lansdowne findest Du die größten asiatischen Einkaufszentren der Stadt: Das Aberdeen Centre ist eine Mall mit mehreren Ebenen und einer riesigen Auswahl an Shops und Lokalen; eine der ersten Malls der Stadt ist das Yaohan Centre. Richmond genießt den Ruf, einige der besten chinesischen Speisen außerhalb Chinas zu bieten. Erfahre mehr über Richmonds Dumpling Trail und die “Food Street.”

University of British Columbia

Weathered First Nations totems.

Wettergegerbte Gesichter im Museum of Anthropology. Foto: @djgillam via Instagram

Die UBC, Universität von British Columbia, ist nicht nur eine Institution für die akademische Ausbildung, sondern wartet auch mit einer Reihe von Attraktionen auf, die es zu entdecken lohnt. Der Uni-Campus ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln leicht zu erreichen. Das Museum of Anthropology beherbergt eine beeindruckende Sammlung von Werken aus der ganzen Welt. Am bemerkenswertesten ist die über 7.000 Objekte umfassende Kollektion des Museums zu den indigenen Völkern von BC. Allein die Totempfähle sind den Eintrittspreis wert. Nebenan erwartet das Beaty Biodiversity Museum mit seinem Blauwalskelett alle, die an Naturgeschichte interessiert sind. Naturliebhaber sollten sich den UBC Botanical Garden und den friedlichen Nitobe Memorial Garden, der zu den fünf besten japanischen Gärten außerhalb Japans zählt, nicht entgehen lassen.

Bowen Island

A man takes his bike across a ferry terminal with a sign in red that reads “Bowen Island”.

Mit BC Ferries nach Bowen Island. Foto: @leahadamschute via Instagram

Wenn Dich das Inselfieber packt, solltest Du einen Tagesausflug nach Bowen Island in Erwägung ziehen. Bowen bietet Dir die Möglichkeit, Dich in die Natur zurück zu ziehen, sowohl zu Wasser als auch auf den von Wäldern gesäumten Trails, die sich anfühlen, als wären sie Millionen Meilen von der Zivilisation entfernt. Etwa die Hälfte der Insel besteht aus ausgewiesenen öffentlichen Erholungsbereichen mit Wäldern, die zum Spazieren und Wandern einladen. Zu den hier gebotenen Wasseraktivitäten zählen auch Kajakfahren und Stand-up Paddleboarding. Oder bevorzugst Du die Kunst? Viele Künstler sind auf Bowen Island zu Hause und ihre Werke in den Galerien und Boutiquen der Insel zu bewundern. Aber auch Essen und Trinken kommen hier nicht zu kurz, und Du wirst ausreichend Gelegenheiten haben, um Dich für Deine Abenteuer zu stärken. Hier findest Du weitere Infos zu einem Ausflug nach Bowen Island.

Von Vancouver nimmst Du den Bus # 257 zum Fährterminal in Horseshoe Bay, wo Du eine 20-minütige Überfahrt nach Snug Cove auf Bowen Island antrittst. Alternativ kannst Du auch von Coal Harbour im Zentrum Vancouvers oder von Granville Island in ein Wassertaxi steigen.

Vancouver per Fahrrad oder im Sightseeing-Bus entdecken

Erkunden kannst Du die Stadt auch auf zwei Rädern. In Vancouver gibt es einen Bike-Sharing-Anbieter, dessen Stationen über das gesamte Zentrum und sogar in einigen umliegenden Stadtteilen verteilt sind. Kauf Dir einen 24-Stunden-Pass und ab aufs Fahrrad. Falls Du Dir Deine Energie für anderweitige Aktivitäten aufsparen möchtest, oder aber das Wetter nicht ganz mitspielt, empfehlen wir Dir eine Stadtrundfahrt mit den hop on/hop off-Sightseeing-Bussen. So verpasst Du die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten nicht, und bei einigen Anbietern kannst Du auch ausführlichere geführte Touren buchen.