5 Naturschauplätze in der Nähe von Vancouvers Innenstadt

Teilen  Facebook Twitter

In Vancouver, das zwischen den schneebedeckten Bergen und dem glitzernden Ozean liegt, ist es ein Leichtes das Stadtleben hinter sich zu lassen und in die Natur einzutauchen. Verlasse den Stadtdschungel, um uralte Regenwälder, majestätische Berge und wunderschöne Strände zu entdecken – und alles vor den Toren des Zentrums. 

Ein Spaziergang im Stanley Park

The Stanley Park Seawall in Vancouver

Uferpromenade – Stanley Park Seawall. Foto: Kezia Nathe

Stanley Park ist die smaragdfarbene Krone der Halbinsel, auf der sich das Zentrum von  Vancouver befindet. Der großflächig mit altem Regenwaldbestand überzogene, 400 Hektar große Park lässt sich auf dem Fahrrad, zu Fuß oder auch in der Pferdekutsche erkunden. Spaziere oder radle entlang der 10 Kilometer langen Uferpromenade “Seawall” und halte Ausschau nach Seehunden und den gelegentlich auftauchenden Walen. Oder, nimm die Pfade durch den Wald zum Seerosen-Teich am Beaver Lake und zu den Schildkröten an der Lost Lagoon. Noch mehr Meereslebewesen kannst Du in Kanadas größtem Aquarium bewundern. Oder, Du lässt es einfach nur an einem der schönen Strände im Park entspannt angehen: Vom Zentrum aus liegt English Bay am nächsten, wo jedes Jahr im Sommer der Feuerwerk-Wettbewerb “Celebration of Lights” stattfindet. Ein kurzer Spaziergang um die Seawall führt zum Third Beach, einem abgelegenen Fleckchen, das mit Sonnenuntergängen der Superlative besticht.

Auf zum Strand

Vancouver's Third Beach at Sunset

Third Beach bei Sonnenuntergang. Foto: Maurice Li

Ob bei Regen oder Sonnenschein, Vancouvers neun Strände sind ideal, um atemberaubende Landschaften zu genießen und den Alltag hinter sich zu lassen, ohne dabei je den Anschluss ans Stadtleben zu verlieren. Im Westen Vancouvers findest Du Sandstrände wie Kitsilano, Locarno und Jericho, die allesamt fotogene Aussichten auf Vancouvers Silhouette und die North Shore-Berge bieten. Spaziere weiter entlang der Landzunge um zu den langen Sandstränden von Spanish Banks zu gelangen. Folgst Du dem Foreshore Hike weiter um die Uferlinie der University of British Columbia, so tun sich spektakuläre Ausblicke auf den Howe Sound, Vancouver Island und die Gulf Islands auf. Springe zur Abkühlung ins Meer oder gehe zum Waldbaden in den Pacific Spirit Regional Park, einem nahegelegenen 38 Kilometer langen Netz an Wanderwegen durch die Wälder.  

Wandern durch den Lighthouse Park

Point Atkinson Lighthouse on the rocky coastline at Lighthouse Park in West Vancouver.

Point Atkinson Lighthouse an der felsigen Küste des Lighthouse Park in West Vancouver. Foto: Tom Ryan

Der am Eintritt zur English Bay wachende, pittoreske, rot-weiße Leuchtturm weist seit den 1870er Jahren Schiffen den Weg in den sicheren Hafen. Der heute als historische Stätte (National Historic Site) ausgewiesene Lighthouse Park in West Vancouver wartet mit kurzen, jedoch teils anspruchsvollen Wanderwegen auf, die sich durch dichten Wald bis hinunter zur Küste schlängeln. Vogelbeobachter zieht es nach Point Atkinson, wo sich in die Tiefen tauchende Kormorane und in den Höhen segelnde Adler bestaunen lassen. Wer mit seinem Hund unterwegs ist, freut sich über die Wege, die durch den Jahrhunderte alten Wald führen, auf denen kein Leinenzwang besteht. Für besonders instagram-taugliche Ausblicke auf den Howe Sound, English Bay und den Leuchtturm selbst, lohnt es bis zum Lighthouse Viewing Point zu gehen.  

Ein Versteckspiel im VanDusen Botanical Garden

The Elizabethan maze at VanDusen Botanical Garden in Vancouver.

Der elisabethanische Irrgarten im VanDusen Botanical Garden von Vancouver. Foto: Grant Harder

Hinter den Toren des VanDuse Botanical Garden wartet eine makellos gepflegte Oase. Mehr als 7.500 Pflanzenarten befinden sich in dem nur 15 Minuten Fahrt vom Zentrum Vancouvers entfernten 22 Hektar großen Garten. Hier steht immer etwas in Blüte, von Kirschen, Rhododendron, Magnolien im Frühling, hin zu Astern, Hortensien und den farbenprächtigen Gingkobäumen im Herbst. Hole Dir ein kleines Picknick vom Truffles Café, oder verweile ein wenig auf der Terrasse des eleganten Shaughnessy Restaurant. Und, lass Dir den elisabethanischen Irrgarten nicht entgehen, der aus 3.000 pyramidenförmigen Zedern besteht.

Das zu VanDusen gehörende Bloedel Conservatory ist ein buchstäblicher Hotspot in der Stadt. Dieses Paradies mit Glaskuppel liegt im Queen Elizabeth Park und ebenfalls nur 15 Autominuten vom Zentrum entfernt; es bezaubert mit über 120 frei herumfliegenden exotischen Vögeln sowie 500 exotischen Pflanzen und Blumen.

Die Angst überwinden im Capilano Suspension Bridge Park

Capilano Suspension Bridge Park

Die Aussicht über den Baumwipfeln im Capilano Suspension Bridge Park in North Vancouver. Foto: Destination Canada

Der Capilano Suspension Bridge Park und der nahegelegene Grouse Mountain sind zwei spektakuläre Naturplätze, die in nur 15 Minuten Fahrt vom Zentrum Vancouvers aus erreichbar sind. Von der 1889 errichteten Capilano Suspension Bridge eröffnen sich atemberaubende Ausblicke auf den 70 Meter darunter fließenden Capilano River. Erklimme die immergrünen Riesen auf der Treetops Adventure-Route, bestehend aus sieben Fußgängerbrücken, die auf über 34 Metern über dem Waldboden hängen. Oder nimm den Cliffwalk in Angriff, ein Wunderwerk der Brückentechnik, das hoch über dem Fluss verläuft und an nur 16 Punkten entlang der Felswand gesichert ist.

Titelbild: Der Stanley Park von der Lions Gate Bridge aus gesehen. Foto: Alex Strohl