Karten

Außergewöhnliche kulinarische Erlebnisse in British Columbia

Teilen  Facebook Twitter PinterestPinterest | Drucken Your browser does not support SVG.

Ist essen gehen für Deinen Geschmack schon etwas zu abgegriffen? Möchtest Du etwas völlig anderes ausprobieren? Dann lasse Dich durch folgende Ideen inspirieren.

 

Dinner im Dunkeln, Vancouver

Am Dark Table in Vancouver heißt es “Licht aus”, denn dort gilt es dem Genuss ohne Beleuchtung zu frönen. Das bereits in London, New York und Montreal sehr erfolgreiche “Blind Dining” stellt nun auch das traditionelle essen gehen in Kitsilano auf den Kopf. Wie genau? Deine Auswahl von der Speisekarte triffst Du in der beleuchteten Lounge des Restaurants; Hier schaltest Du auch Dein Mobiltelefon, leuchtende Uhren oder ähnliches aus. Ein blinder oder sehbehinderter Kellner begleitet Dich anschließend an Deinen Tisch im Esszimmer, wo durch den vorübergehenden Verlust Deines Sehvermögens die verbleibenden Sinne geschärft sowie der Geschmack und die Nuancen der Speisen intensiver wahrgenommen werden.

A decadent chocolate fudge brownie ice cream sandwich.

Das göttliche Chocolate-Fudge-Brownie Eiscreme-Sandwich von Wheelie’s. Foto: Kai Musseau

Motorisierte Menüs, Victoria

Ein Motorradladen, der für seine hausgemachten Eiscreme-Sandwiches bekannt ist, wird Dir nicht allzu häufig begegnen. Mit seinen Chocolate-Fudge-Brownie Eiscreme-Sandwiches lockt Wheelies Motorcycles in Victoria sowohl Motorradfans als auch Sonntagsbrunch-Genießer in sein Café auf der Rock Bay Avenue. Auch das Sandwich mit langsam in Root Beer geschmortem Schweinebraten sowie originelle Drinks wie the Driveshaft (Whiskey, Kahlua, Bailey’s, frischer Espresso und Milch) begeistern die Gäste.

Studiere zunächst die Karte, und schaue Dir danach die Spezialanfertigungen und maßgefertigten Sitzbezüge im Laden an. An einem Abend mit Livemusik bestellst Du am besten ein Bier, während Du darauf wartest, dass die Show los geht.

A seaplane travels over the ocean, and a lush green coast.

Ein Wasserflugzeug von Harbour Air transportiert Gäste zum Abendessen nach Bowen Island. Foto: Harbour Air Seaplanes

Fly ‘n Dine – im Flugzeug zum Dinner, Bowen Island

Wenn Dir nach einem Tapetenwechsel ist, lass Dich zum Dinner nach Bowen Island fliegen. In nur 20 Minuten gelangst Du mit einem Wasserflugzeug von Harbour Air zu einem Drei-Gänge-Menü im Doc Morgan’s auf Bowen Island. Zu den Spezialitäten des Hauses zählen die in dunklem Bier frittierten Fish and Chips, cremige Fischsuppe mit Krabbenfleisch und Lachs, sowie hausgemachter Apfelstreuselkuchen mit Vanille-Eiscreme. Wenn Du fertig bist, spazierst Du gemütlich zur Fähre an der Snug Cove, um die Überfahrt nach Horseshoe Bay anzutreten, wo Dich für die Heimfahrt eine Limousine erwartet.

Bayerische Schmankerl, Kimberley

In dem Old Bauernhaus Restaurant in Kimberley werden herzhafte Gerichte in einem geschichtsträchtigen Rahmen serviert. Das über 350 Jahre alte Gebäude wurde in Deutschland abgebaut und dann nach Kimberley gebracht, wo es bis heute steht: Die perfekte Kulisse, um sich ein Schnitzel schmecken zu lassen, oder – wenn Du besonders großen Appetit verspürst – auch das mehrgängige bayerische Menü, das sog. Bavarian Feast. Was Dich hier erwartet? Eine Reihe von Vorspeisen, wie gebackener Brie-Käse, Garnelen in Knoblauch, die Bauernplatte (mit im Haus geräucherten Fleischwaren), und Jägergeschnetzeltes (ein gutbürgerliches Hauptgericht mit Fleisch in einer cremigen Pilzsauce), Spätzle (die deutsche Variante der Nudeln) und mehr. Prost!

A colourfully plated salad is placed on an outdoor table with views of the mountains.

Beim Mittagessen im Yasodhara Ashram blickt man auf den Kootenay Lake. Foto: Yasodhara Ashram

Mittagessen im Ashram, Kootenay Bay

Während einige die Erleuchtung mittels wochenlanger Reflexion im Yasodhara Ashram anstreben, kannst Du an nur einem Tag auf den Geschmack des Ashram kommen. Das von Swami Sivananda Radha gegründete Yoga Retreat gehört zu den ältesten bestehenden spirituellen Gemeinschaften in Nordamerika. Bei dem hübschen Ausblick auf den Kootenay Lake wird das Mittagessen aus nahrhaften, hausgemachten Suppen, Aufstrichen und vor Ort angebautem Gemüse zu einem Rundum-Genuss. Angeboten werden vegane und vegetarische Speisen. Unser Tipp: Komme etwas früher, um an einer Hatha Yoga-Stunde teilzunehmen und allen Stress im “herabschauenden Hund” von Dir abzuschütteln, bevor es Zeit fürs Essen ist.

Kanadas originelle Cafés mit indigener Küche, Merritt und West Kelowna

Mit den beiden Kekuli Cafés in British Columbias Thompson Okanagan Region wird das Fladenbrot ins Scheinwerferlicht gerückt – etwas, das die Besitzer Sharon Bond-Hogg und Darren Hogg bereits in ihren frühen Lebensjahren geprägt hat. Das Ehepaar-Team hat sich auf diese schnelle Brotart spezialisiert, die in der Kultur der Nlaka’pa’mux First Nation als Grundnahrungsmittel gilt und sowohl herzhafte als auch süße Varianten bietet, zum Beispiel mit der Erlenblättrigen Felsenbirne (Saskatoon berry), Zimt und Zucker, und cremigem Skor-Frischkäse. Bestelle dazu einen Bio-Kaffee zum Mitnehmen, oder verweile bei einem Frühstückssandwich mit Bannock-Brot (zu empfehlen ist das mit Wildlachs) oder bei den Tacos des Hauses, die auf frischem Frybread serviert werden, einem traditionellen knusprig frittierten Brot.

A red helicopter touches down in a snowy landscape, in front of an ice cave.

Im Rahmen des “Taste of Place”-Erlebnisses bringt Dich ein Helikopter in eine Eishöhle in der Nähe von Whistler. Foto: Four Seasons Hotel

Auf der Höhe des Luxus, Whistler

Im Four Seasons Hotel von Whistler sind kulinarische Erlebnisse selten gewöhnlich. Das beste Beispiel: Das Taste of Place Erlebnis, bei dem Du in einem privaten Helikopter zu einem abgelegenen Gletscher gebracht wirst, etwas außerhalb des in allen vier Jahreszeiten beliebten Ferienortes in den Bergen. Gut eingepackt in einer Daunenjacke und Sorrel-Stiefeln (kanadischer geht es in Sachen Kleidung gar nicht), erkundest Du eine Eishöhle und ein Labyrinth aus aquamarinen Kammern, wo Du zur Cocktail-Stunde Gletschereis heraus schlägst. Sobald Du Dein Glas erhoben hast, wird auch schon wieder der Rückflug im Hubschrauber angetreten, in Dein privates Domizil, und zu einem luxuriösen Festmahl, das vom Küchenchef des Hauses zubereitet wird.    

 

A chef speaks to diners seated in a modern dining room.

Chef Van Hooydonk spricht mit seinen Gästen in der Backyard Farm. Foto: Backyard Farm

Backyard Farm, Oliver

Wenn Du Dich zum Chef’s Table der Backyard Farm in British Columbias Okanagan Region aufmachst, bekommst Du mehr als eine Mahlzeit: Küchenchef Chris Van Hooydonk bietet hier private, mehrgängige Kochvorführungen und -kurse. Die Zutaten stammen direkt vom Hof und seinem über 8.000 Quadratmeter großen Obstgarten; Bauern aus der Region sowie andere Erzeuger, Viehzüchter und Angler tragen ebenfalls zur kulinarischen Bandbreite bei. Die saisonal inspirierten Menüs werden häufig mit hausgemachten Saucen und Chutneys, Vinaigretten und eingelegtem Gemüse kombiniert. Das Tolle ist, Du bist herzlich willkommen in der Küche mitzumischen, wenn Du darauf Lust hast, oder aber Du lehnst Dich einfach zurück und verfolgst das Geschehen vom Esszimmer aus.

Titelbild: Wheelies Motorcycles in Victoria. Foto: Jason Shultz